Vorschau

Glaube bewegt“Der Weltgebetstag 2023 kommt aus Taiwan

Rund 180 km trennen Taiwan vom chinesischen Festland. Doch es liegen Welten zwischen dem demokratischen Inselstaat und dem kommunistischen Regime in China. Die Führung in Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und will es „zurückholen“ – notfalls mit militärischer Gewalt. Das international isolierte Taiwan pocht auf seine Eigenständigkeit. Seit Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine kocht auch der Konflikt um Taiwan wieder auf.

In diesen unsicheren Zeiten haben taiwanische Christinnen Gebete, Lieder und Texte für den Weltgebetstag 2023 verfasst. Am Freitag, den 3. März 2023, feiern Menschen in über 150 Ländern der Erde diese Gottesdienste. „Ich habe von eurem Glauben gehört“, so heißt es im Bibeltext Eph. 1,15-19. Wir wollen hören, wie die Taiwanerinnen von ihrem Glauben erzählen und mit ihnen für das einstehen, was uns gemeinsam wertvoll ist: Frieden und Mitmenschlichkeit.

In Papenburg wird der Weltgebetstag  am Freitag, den 3. März 2023 um 17 Uhr in St. Marien gefeiert. Nach dem Gottesdienst gibt es einen landestypischen Imbiss im Pfarrheim.
Im Vorfeld des Weltgebetstags, am 2. Februar 2023  um 19.30 Uhr, findet der Länderabend  im Pfarrheim St. Marien statt.

Hier informiert ein Powerpointvortrag über Land und Leute in Taiwan, wir üben mit Ulla Hagedorn die Weltgebetstagslieder ein und wer möchte, kann der Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des Weltgebetstags beitreten.

Vertreterinnen der verschiedenen katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Papenburg sind herzlich eingeladen mitzumachen und St. Marien in ökumenischer Zusammenarbeit zu unterstützen, sei es bei der Vorbereitung des Gottesdienstes oder der Gestaltung des gemütlichen Beisammenseins.

Wir freuen uns auf Anmeldungen zum Länderabend, entweder bei Heidrun Albers (Tel. 04965 226 ) oder Angelika Hartkens (04961 75743).

Sitzung Ökumenischer Arbeitskreis

Auf der vorletzten Sitzung des Arbeitskreises am 22.6.2022 in St. Marien wurde die Zusammensetzung eines neuen Vorstandes beschlossen:

Das Amt des Vorsitzenden und Sprechers übernimmt Pfarrer F.B. Lanvermeyer. Die Kasse führt Angelika Hartkens (St. Michael). Weitere Mitglieder: Gunda Grosch (Christuskirche ASD), Sylvia Höhn (St. Antonius) und Fritz Fokken (ev.-ref. Marktkirche).

Den ehemaligen Vorstandsmitgliedern P. Ralf Maennl und Wolfgang Wagner wurde mit einem Präsent für ihre jahrelange Mitarbeit gedankt. Letzterer erklärte sich bereit, auch in den künftigen Sitzungen das Protokoll zu führen und diese Website zu pflegen.

Der Hauptpunkt der Besprechung war die Veranstaltung „Lange Nacht der Kirchen“, die am 3. September am Untenende durchgeführt werden soll. Auszug aus dem Protokoll:

– „Lange Nacht der Kirchen“

„Bereits in der letzten Sitzung im September 2021 wurde eine solche Veranstaltung angedacht. Konkret hat sich in der Zwischenzeit ergeben, dass wegen der räumlichen Nähe in St. Antonius, der Marktkirche und Nikolaikirche am 3. September in den Abendstunden ein kulturelles Programm geboten werden soll, das auf die spezifischen Möglichkeiten der jeweiligen Kirche zugeschnitten ist:

Ev.-ref. Marktkirche: Moderne Kirchenmusik, Musik-Duo

Ev.-luth. Nikolaikirche: Lesung in der Bücherei, Improvisationstheater

St. Antonius: Darbietungen des ev. Posaunenchores, Spiel auf der Walcker-Orgel

Von 18.30 bis 22.00 Uhr können Interessierte von Kirche zu Kirche gehen und das Angebot genießen. Bei Gefallen soll die Veranstaltung im nächsten Jahr wiederholt werden. Ein Problem stellt allerdings der Umstand dar, dass – abgesehen von Aschendorf – keine anderen Kirchen an einem Abend fußläufig zu erreichen wären.“

Vor der eigentlichen Sitzung stand eine durch Diakon Denkler geführte Besichtigung der Kolumbariumskirche St. Marien auf dem Programm. Besonders interessant war dabei die Information, dass hier neben den katholischen auch evangelische Verstorbene in einem Urnenfach (Seitenwände) ihre letzte Ruhestätte finden können. Die Kirche ist täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Kolumbariumskirche St. Marien

Termine 2021

Wegen der Corona-Pandemie haben in 2020 kaum Veranstaltungen stattgefunden. Ein Lichtblick war am Reformationstag ein Festgottesdienst anlässlich des 50jährigen Bestehens des Ökumenischen Arbeitskreises Papenburg. Eine Online-Übertragung ist hier zu sehen.

In 2021 wurde der Gottesdienst zum Weltgebetstag gefeiert. Am Pfingstmontag (24.5.) um 11.00 Uhr fand ein ökumenischer Gottesdienst in St. Antonius statt. Dieser wurde auch online übertragen und ist hier noch einzusehen: (YouTube St. Antonius Papenburg).

Friedensgebete auf der Blumenschau 2019 und Friedensfest als Abschluss

Vom 17.7. bis 4.8. organisierte der Arbeitskreis im Stadtpark ein tägliches Gebet für den Frieden. Kirchengemeinden und Gruppen übernahmen die Vorbereitung und Durchführung des 15-minütigen Gebetes, an dem durchschnittlich 30 – 50 Personen teilnahmen.

Mit einem gut besuchten „Friedensfest“ wurde am Sonntagabend (4.8.19) die Reihe der täglichen Gebete bei der Friedenstaube im Stadtpark beendet.
An den Friedensgebeten vom 17.7. bis zum 3.8. haben ca. 960 Menschen teilgenommen, am Abschlussfest 273.

Seefahrergottesdienst

>>> Anlässlich des Papenburger Hafenfestes 2018 wurde in der „Alten Drostei“ ein ökumenischer Seefahrergottesdienst abgehalten. Am Altar standen P´in Spekker, P´in Riese und P. Bröcher.

Ausstellung in St. Antonius

Vom 25. September bis zum 3. Oktober 2017 fand die Wanderausstellung „Die Reformation im Emsland und der Grafschaft Bentheim“ in der Kirche St. Antonius statt.

Luden zu inspirierenden Gesprächen ein: (von links) Pfr. Franz-Bernhard Lanvermeyer, P’in Anna Riese, P’in Bianca Spekker, Landrat Hermann Bröring und Diakon Heinrich Diedrichs. Foto: Julia Diner, noz