Sitzung Ökumenischer Arbeitskreis

Die nächste Sitzung findet am 29.9., um 19.30 Uhr, im Niels-Stensen-Haus, St. Antonius, statt. Die Einladung ist allen Mitgliedern zugegangen. Wer sich für die Ökumene in unserer Stadt interessiert, ist ebenfalls herzlich willkommen.

Auf der Tagesordnung stehen Themen wie

  • Gedanken zum „Gebet für die Einheit der Christen“
  • Diskussion: Veranstaltung in 2022 „Lange Nacht der Kirchen.“ Beispiel
  • Weltgebetstag 2022: England, Nordirland, Wales / Website

Kraft tanken mit ökumenischer Aktion „Ich brauche Segen“

Die Pandemie bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Viele sehnen sich nach Kraft, Ermutigung und Momenten zum Durchatmen. Ein Segen ist so eine Kraftquelle. Die ökumenische Initiative „Ich brauche Segen“ will helfen und mitten im Alltag „Segenstankstellen“ aufstellen.

Ein goldfarbener Aufkleber mit dem schlichten Satz „Ich brauche Segen“ führt über einen QR-Code auf die Internetseite www.segen.jetzt, auf der Segensworte zum Lesen oder Anhören parat stehen. In St. Antonius und St. Josef haben Sie die Möglichkeit dazu.

Die Aktion hat sich die rheinische Landespfarrerin Simone Enthöfer ausgedacht. Sie habe sich in der Corona-Zeit selbst oft nach Zuspruch gesehnt: „Segen ist eine erlebbare Kraft“, erläuterte die Theologin. „Es ist kein magischer Spruch, der mich von jetzt auf gleich in eine bessere Welt beamt, aber eine spürbare Botschaft Gottes in meinem Leben, die mich stärkend auf meinem Weg begleitet.“

Umbauarbeiten in St. Josef

Gottesdienste in St. Josef ab Juli

Die Umbaumaßnahmen in und um St. Josef schreiten voran. Ab Juli werden die Handwerker auch direkt im Kirchengebäude tätig sein. Deshalb feierten wir den vorläufig letzten regulären Gottesdienst am Sonntag, 27.6. um 10 Uhr. Wir haben diesen Gottesdienst „besonders“ gestaltet und im Anschluss zu einem kleinen Umtrunk eingeladen – als Dank für die vielen Begegnungen, die bis jetzt in dem Kirchengebäude stattfanden.

Lasst uns dankbar sein für diese Begegnungen und unsere Bereitschaft zeigen, dass wir auch in Zukunft gemeinsam versuchen wollen, unser Leben aus dem Glauben zu gestalten. Ab Juli (4.7.)werden wir sonntags um 10 Uhr vierzehntägig auf dem Gelände von St. Josef (vielleicht auch mal an anderer Stelle) einen Gottesdienst feiern. Den genauen Ort geben wir immer kurzfristig bekannt.

Es ist geplant, die Umbauarbeiten bis zum 1. Advent abgeschlossen zu haben.

Veröffentlicht unter Neues

Kolumbariumskirche St. Marien

Die St.-Marien-Kirche in Papenburg wurde zu einer Kolumbariumskirche umgebaut.

In einem Flyer heißt es:

„Gemeinschaft im Leben und im Tod

Die Kirche St. Marien Papenburg ist ein religiöser Bezugspunkt für die Menschen am Papenburger Obenende. Seit 1957 feiern sie hier gemeinsam den Gemeindegottesdienst und gedenken in ihm aller Lebenden und Verstorbenen unserer Christusgemeinschaft.

Durch den Umbau der Kirche St. Marien zur Kolumbariumskirche kommt genau dieser Gedanke nun besonders zur Geltung:

Die Verstorbenen sind nicht alleine im Gebet und den Gedanken in der versammelten Gemeinde, sondern ihre Anwesenheit ist sichtbar. So sind sie und bleiben sie Teil des Alltags und somit Teil des Lebens, auch nach dem Tod.

So wie die Urnenwände den Gottesdienstraum umgeben, so umgeben die Verstorbenen und die Erinnerung an sie die Gemeinde.

In der Kolumbariumskirche St. Marien werden der Glaube und das Leben gefeiert – gemeinsam mit den Verstorbenen.“

Ein Besuch in der Kirche lohnt sich, sie ist täglich geöffnet!

Veröffentlicht unter Neues

Christlicher Religionsunterricht

Künftig wollen die katholische und evangelische Kirche in Niedersachsen einen gemeinsamen Religionsunterricht einführen. An den Planungen ist auch Jörg-Dieter Wächter, Leiter der Hauptabteilung Bildung im Bistum Hildesheim, beteiligt. Im katholisch.de-Interview erklärt er die Hintergründe.

House of One

Das House of One ist ein interreligiöses Gebäude, das zwischen 2019 und 2021 am Petriplatz im Berliner Stadtteil Mitte entsteht. Das Gebäude wird unter seinem Dach eine Synagoge, eine christliche Kirche und eine Moschee beherbergen. Zugleich soll es den jüdisch-christlich-islamischen Dialog fördern und damit zum „interreligiösen Friedensprojekt“ werden.

Foto: Paul Zinken/dpa ++

Ökumenischer Pfingstgottesdienst

Zu Pfingstmontag hatte der Ökumenische Arbeitskreis zu einem ökumenischen Gottesdienst in die St. Antonius-Kirche eingeladen. Viele Mitfeiernde waren gekommen. Pastor Maennl von der ev.-luth. Christuskirche, Aschendorf, hielt die Predigt. Liturg: Pfr. Lanvermeyer, an der Orgel: Ralf Stiewe, Lektorin: Helena Tegeder, Gesang: Chor St. Antonius.

Hier kann der Gottesdienst noch einmal angesehen werden: YouTube-Kanal

Veröffentlicht unter Neues

Rumänisch-Orthodoxe Kirche Sögel/Papenburg

Inzwischen fertig gestellt ist Deutschlands größte Holzkirche der rumänisch-orthodoxen Kirche in Sögel. Probst Marius-Gabriel Matei, der auch schon Gast im Ökumenischen Arbeitskreis gewesen ist, zählt zu seiner Gemeinde ca. 6000 Mitglieder aus dem gesamten Emsland.

Ein kurzer Film aus dem letzten Jahr zeigt den Aufbau der Kirche.

Veröffentlicht unter Neues

Termine 2021

Wegen der Corona-Pandemie haben in 2020 kaum Veranstaltungen stattgefunden. Ein Lichtblick war am Reformationstag ein Festgottesdienst anlässlich des 50jährigen Bestehens des Ökumenischen Arbeitskreises Papenburg. Eine Online-Übertragung ist hier zu sehen.

In 2021 wurde der Gottesdienst zum Weltgebetstag gefeiert. Am Pfingstmontag (24.5.) um 11.00 Uhr fand ein ökumenischer Gottesdienst in St. Antonius statt. Dieser wurde auch online übertragen und ist hier noch einzusehen: (YouTube St. Antonius Papenburg).

Der Arbeitskreis trifft sich am 29.9., 19.30 Uhr, im Niels-Stensen-Haus zu seiner nächsten Sitzung.

Das „Kirchenschiff“ auf der Landesgartenschau 2014

Zwar nicht neu, aber auch nach 7 Jahren immer noch erinnerungswürdig! 😉

Ein ökumenisches Großprojekt war die Errichtung eines Kirchenschiffes auf der Landesgartenschau im Sommer 2014 in Papenburg.

Zum Abschluss der Aktion schrieb Pastor Hirndorf, der für die Durchführung Hauptverantwortlicher war: „Wir verabschieden uns mit einem ökumenischen Gottesdienst aus dem Park und hieven den Anker. Eine Zeit mit über 550 Andachten, 30 Konzerten und 20 Kindernachmittagen geht zu Ende. Am Ende kamen 22.000 Passagiere, um den Andachten zu lauschen und sich eine seelische Auszeit zu gönnen. Wasser, Wind, Weite, die Schöpfung in ihrer Vielfalt, biblische Pflanzen oder Heilpflanzen waren Themen unserer spirituellen Angebote.“

Auch nach so langer Zeit existiert im Netz noch ein vielfältiger Bericht über das Kirchenschiff.